Friedenskirche Aue
Friedenskirche Aue
Friedenskirche Aue

Mater Dolorosa Aue

Einbau eines Gemeindesaales und innere Neuorganisation in der Friedenskirche
Aue 2012

Bauliche innenräumliche Eingriffe in das bedeutende Baudenkmal des Jugendstils im Erzgebirge mit seinem originalen Bestand sehen wir nicht als langfristige Lösung. Die stilistisch einheitliche Wirkung des Raumes wird durch eine zeitgemäße Hinzufügung nicht verbessert.
Gleichzeitig werden enorme Defizite in der funktionalen und räumlichen Konzeption in Bezug auf den heutigen Gemeindealltag festgestellt und einfache und logische Lösungen in Verbindung mit dem Raum für die Winterkirche gesucht.
Neben einer funktionalen Neuordnung und Anordnung der geforderten Räume für das alltägliche Gemeindeleben, dem Einbau einer Treppe hinter dem Altarraum, um die langen und umständlichen Wege durch die (im Winter kalte) Kirche zu ersparen, wird ein neuer Versammlungsraum in die nördliche Böschung hinzugefügt.
Neben der Lösung bauphysikalischer Probleme (Abdichtung gegen drückendes Wasser vom Hang), können die hinzugefügten Räume zusätzlich zu dem im Raumprogramm ausgewiesenen Nutzungen vielseitig genutzt und im Zusammenspiel mit der neu entstehenden Freiterrasse im Sommer als Freiluftkirche und Bühne genutzt werden.
Die Barrierefreiheit ist problemlos gewährleistet; die Einrichtung eines behindertengerechten WC ist in unserem Entwurf wie dargestellt problemlos möglich. Die Erreichbarkeit beider Etagen erfolgt rollstuhlgerecht über die vorhandenen Außenwege.
Die Organisation und Nutzung der nun zur Verfügung stehenden Räume geschieht nun gänzlich unabhängig voneinander. Niemand kann gestört werden.

Bauherr: Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Aue-Zelle

Leistungen: Beitrag Wettbewerb 3. Preis


Friedenskirche Aue